Intramurale Förderung

Durch die Anschubfinanzierung hochinnovativer Projekte und klinischer Studien ist es NeuroCure möglich, flexibel und schnell auf neue Trends innerhalb der Neurowissenschaften zu reagieren. Die Mittelvergabe erfolgt effizient und transparent auf Grundlage von Vergabeverfahren, welche nach hohen Qualitätsstandards ausgearbeitet wurden. 

Den Mitgliedern von NeuroCure stehen folgende Förderprogramme zur Verfügung: 

Flexible Funds:
Es werden ausgewählte klinische Projekte von NeuroCure Principal Investigators gefördert. Diese Start-up-Förderung richtet sich vorrangig an “proof-of-concept Studien”, die grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse erstmalig in die klinische Prüfung bringen und erstreckt sich jeweils über zwei Jahre. Die eingereichten Anträge werden in einem kompetitiven zweistufigen internen Begutachtungsverfahren bewertet. Weitere Informationen finden Sie hier.
 
Dual-PI Projekte:
Mit dem Dual-PI-Programm möchte der Cluster gezielt die Zusammenarbeit von zwei NeuroCure-Arbeitsgruppen unterstützen. NeuroCure-PIs können sich für die Initiierung kollaborativer Projekte bewerben, die zu signifikanten präliminaren Daten führen und somit die Grundlage für die Beantragung nationaler und internationaler Fördergeldern bilden.
Geförderte Dual-PI-Projekte

Britta Eickholt und Christian Rosenmund
Analyses of PI3K/mT or signaling as common defect underlying neurodevelopmental disorders

Publikation:
Sampathkumar, C., Y. J. Wu, M. Vadhvani, T. Trimbuch, B. Eickholt, and C. Rosenmund. "Loss of Mecp2 Disrupts Cell Autonomous and Autocrine Bdnf Signaling in Mouse Glutamatergic Neurons." Elife 5 (Oct 26 2016). http://dx.doi.org/10.7554/eLife.19374.

Folgeprojekt:
“Common functions of PTEN and MeCP2, two genes affected in ASD” funded by the Simons Foundation (USA).


Matthias Endres und Helmut Kettenmann
Functional muscarinic acetycholine receptors control microglia/brain macrophage properties after stroke

Publikation:
Pannell, M., M. A. Meier, F. Szulzewsky, V. Matyash, M. Endres, G. Kronenberg, V. Prinz, S. Waiczies, S. A. Wolf, and H. Kettenmann. "The Subpopulation of Microglia Expressing Functional Muscarinic Acetylcholine Receptors Expands in Stroke and Alzheimer's Disease." Brain Struct Funct 221, no. 2 (Mar 2016): 1157-72. http://dx.doi.org/10.1007/s00429-014-0962-y.


James Poulet und Andrew Plested
Optical silencing and recording of neurotransmission in the mammalian brain

Folgeprojekte:
“Excitatory synapses: from structural biology to optical control” funded by the DFG (Heisenberg Professorship)
“Optical control of glutamate receptors using genetically encoded unnatural amino acids” funded by the DFG (PL619)
“Optical control and report of synaptic transmission”, Wellcome Trust Senior Fellowship (UK), declined


Josef Priller und Erich Wanker
Reinforcement learning in frontotemporal dementia and in Drosophila models of TDP-43 proteinopathy

Publikationen:
Lorenz, C., P. Lesimple, R. Bukowiecki, A. Zink, G. Inak, B. Mlody, M. Singh, M. Semtner, N. Mah, K. Aure, M. Leong, O. Zabiegalov, E. M. Lyras, V. Pfiffer, B. Fauler, J. Eichhorst, B. Wiesner, N. Huebner, J. Priller, T. Mielke, D. Meierhofer, Z. Izsvak, J. C. Meier, F. Bouillaud, J. Adjaye, M. Schuelke, E. E. Wanker, A. Lombes, and A. Prigione. "Human Ipsc-Derived Neural Progenitors Are an Effective Drug Discovery Model for Neurological Mtdna Disorders." Cell Stem Cell 20, no. 5 (May 04 2017): 659-74 e9. http://dx.doi.org/10.1016/j.stem.2016.12.013.

Vopel, T., K. Bravo-Rodriguez, S. Mittal, S. Vachharajani, D. Gnutt, A. Sharma, A. Steinhof, O. Fatoba, G. Ellrichmann, M. Nshanian, C. Heid, J. A. Loo, F. G. Klarner, T. Schrader, G. Bitan, E. E. Wanker, S. Ebbinghaus, and E. Sanchez-Garcia. "Inhibition of Huntingtin Exon-1 Aggregation by the Molecular Tweezer Clr01." J Am Chem Soc 139, no. 16 (Apr 26 2017): 5640-43.http://dx.doi.org/10.1021/jacs.6b11039.

Sin, O., T. de Jong, A. Mata-Cabana, M. Kudron, M. A. Zaini, F. A. Aprile, R. I. Seinstra, E. Stroo, R. W. Prins, C. N. Martineau, H. H. Wang, W. Hogewerf, A. Steinhof, E. E. Wanker, M. Vendruscolo, C. F. Calkhoven, V. Reinke, V. Guryev, and E. A. Nollen. "Identification of an Rna Polymerase Iii Regulator Linked to Disease-Associated Protein Aggregation." Mol Cell 65, no. 6 (Mar 16 2017): 1096-108 e6. http://dx.doi.org/10.1016/j.molcel.2017.02.022.

Nickchen, K., R. Boehme, M. Del Mar Amador, T. D. Halbig, K. Dehnicke, P. Panneck, J. Behr, K. Prass, A. Heinz, L. Deserno, F. Schlagenhauf, and J. Priller. "Reversal Learning Reveals Cognitive Deficits and Altered Prediction Error Encoding in the Ventral Striatum in Huntington's Disease." Brain Imaging Behav (Dec 05 2016). http://dx.doi.org/10.1007/s11682-016-9660-0.

Zografos, L., J. Tang, F. Hesse, E. E. Wanker, K. W. Li, A. B. Smit, R. W. Davies, and J. D. Armstrong. "Functional Characterisation of Human Synaptic Genes Expressed in the Drosophila Brain." Biol Open 5, no. 5 (May 15 2016): 662-7. http://dx.doi.org/10.1242/bio.016261.

Stroedicke, M., Y. Bounab, N. Strempel, K. Klockmeier, S. Yigit, R. P. Friedrich, G. Chaurasia, S. Li, F. Hesse, S. P. Riechers, J. Russ, C. Nicoletti, A. Boeddrich, T. Wiglenda, C. Haenig, S. Schnoegl, D. Fournier, R. K. Graham, M. R. Hayden, S. Sigrist, G. P. Bates, J. Priller, M. A. Andrade-Navarro, M. E. Futschik, and E. E. Wanker. "Systematic Interaction Network Filtering Identifies Crmp1 as a Novel Suppressor of Huntingtin Misfolding and Neurotoxicity." Genome Res 25, no. 5 (May 2015): 701-13. http://dx.doi.org/10.1101/gr.182444.114.

Folgeprojekt:
“Effects of Huntingtin Seeding on Neurodegeneration, Behavior and Life Span in an Inducible Drosophila Model of Huntington’s Disease” funded by the Cure Huntington’s Disease Initiative Foundation (USA)


Markus Schülke-Gerstenfeld und Stephan Sigrist
Discovery of novel disease genes involved in the development of the peripheral nervous system and their functional evaluation in the Drosophila model

Publikationen:
Knierim, E., H. Hirata, N. I. Wolf, S. Morales-Gonzalez, G. Schottmann, Y. Tanaka, S. Rudnik-Schoneborn, M. Orgeur, K. Zerres, S. Vogt, A. van Riesen, E. Gill, F. Seifert, A. Zwirner, J. Kirschner, H. H. Goebel, C. Hubner, S. Stricker, D. Meierhofer, W. Stenzel, and M. Schuelke. "Mutations in Subunits of the Activating Signal Cointegrator 1 Complex Are Associated with Prenatal Spinal Muscular Atrophy and Congenital Bone Fractures." Am J Hum Genet 98, no. 3 (Mar 03 2016): 473-89. http://dx.doi.org/10.1016/j.ajhg.2016.01.006.

Straussberg, R., G. Schottmann, M. Sadeh, E. Gill, F. Seifert, A. Halevy, K. Qassem, J. Rendu, P. F. van der Ven, W. Stenzel, and M. Schuelke. "Kyphoscoliosis Peptidase (Ky) Mutation Causes a Novel Congenital Myopathy with Core Targetoid Defects." Acta Neuropathol 132, no. 3 (Sep 2016): 475-8. http://dx.doi.org/10.1007/s00401-016-1602-9.


Imre Vida und Dietmar Schmitz
Spatial organization of inhibitory microcircuit of the grid cell navigation system in the rat entorhinal cortex

 
Innovationsprojekte:
Gefördert werden innovative Risikoprojekte in Form aktueller Projektideen, aber auch von Folgeprojekte, die sich an bereits geförderte Maßnahmen anschließen. Die Unterstützung bezieht sich auf Personal- und Sachkosten sowie Investitionen.
 
NeuroCure Female Postdoctoral Research Fellowships:
Um Wissenschaftlerinnen im Sinne der Gleichstellung in ihrer Karriere zu unterstützen, hat NeuroCure das Female Postdoctoral Researcher Fellowship eingeführt. Durch diese Fellowships werden insbesondere Nachwuchswissenschaftlerinnen gefördert, die ein starkes Interesse an einer akademischen Karriere aufweisen.
Vergebene Fellowships

Folgende Wissenschaftlerinnen haben ein NeuroCure Female Postdoctoral Research Fellowship für zwei Jahre erhalten:

2015
Natalia Konenenko
Die Arbeit von Natalia Kononenko konzentriert sich auf die Erforschung von Neurotrophin-Signalwegen, Membrantransportprozessen während der Endozytose, sowie Neurodegeneration. Seit 2016 leitet Dr. Kononenko eine Nachwuchsgruppe am Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln.
Nevena Milenkovic Zujko
Nevena Milenkovic Zujkos Forschung untersucht die neuronale Grundlage der Wahrnehmung und Verarbeitung von thermischer-sensorischer Information in der Vorderpfote der Maus in transgenen Tieren.
Ulrike Pannasch
Die Forschung von Ulrike Pannasch konzentriert sich auf das Zusammenspiel von Astrozyten und Neuronen während der synaptischen Übertragung und synaptischen Plastizität. Seit November 2015 ist Dr. Pannasch als Wissenschaftliche Koordinatorin am Wissenschaftskolleg zu Berlin tätig.
Miranka Wirth
Miranka Wirths Forschung untersucht neurophysiologische Mechanismen und Faktoren für Gehirn und kognitive Gesundheit.
2014
Anna Carbone
Anna Carbones Forschung versucht, die biophysikalischen Mechanismen aufzuklären, die die Aktivität und Interaktion der AMPAR-TARP-Komplexen steuern, sowie die Rolle von AMPARs und TARPs bei synaptischer Plastizität sowie Krankheiten zu untersuchen. Ab August 2017 arbeitet Anna Carbone als Wissenschaftlerin bei Evotec in Hamburg.
Tamar Dugladze
Tamar Dugladzes Forschung konzentriert sich auf die Mechanismen der Signalübertragung im Nervensystem und die Relevanz dieser Mechanismen bei der Entstehung von Krampfanfällen und Epilepsie.
2011
Tatiana Korotkova
Tatiana Korotkovas Projekt konzentriert sich auf die Wechselwirkungen zwischen Untergruppen von hypothalamischen Neuoronen sowie die Regulation der Hypothalamus-Schaltungen durch kortikale Afferenzen. In 2017 geht Dr. Korotkova nach Köln, um eine Forchungsgruppe am MPI für Biologie des Alterns zu leiten.
Veronica Witte
Veronica Wittes Projekt untersucht, ob Änderungen der Ernährung verschiedene Anzeichen eines kognitiven Verfalls und kognitive Funktionen in gesunden älteren Probanden und bei Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) verbessern kann. Seit 2014 leitet Dr. Witte eine Forschungsgruppe am MPI für Kognitions-und Neurowissenschaften in Leipzig.
 
 
NeuroCure Visiting Fellows and Scientists:
Das Ziel des Förderprogramms "Visiting Fellows and Scientists" ist es, ausländische Spitzenwissenschaftlerinnen und Spitzenwissenschaftler längerfristig in die Berliner Forschungslandschaft einzubinden, um so das internationale Profil der Berliner Universitäten und Forschungseinrichtungen zukünftig weiter zu stärken sowie Kollaborationen mit NeuroCure Principal Investigators zu fördern. Weitere Informationen finden Sie hier.